Ständige Erkältungen

Aus Heilkundelexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ständige Erkältungen - wenn das Immunsystem auf Sparflamme läuft


Was bedeutet es, wenn man ständig erkältet ist?

Wer ständig erkältet ist, hat in der Regel ein geschwächtes Immunsystem.

Was ist eigentlich das Immunsystem?

Das Immunsystem ist ein weitverzweigtes Netz von verschiedenen Organen wie z.B. Knochenmark, Lymphknoten, Darm, Thymusdrüse und Milz. Hier werden Antikörper und Abwehrzellen gebildet.


Woran merken wir, dass unser Immunsystem nicht richtig funktioniert?

Häufige Erkältungen, wiederkehrender Herpes, Allergien, Hautprobleme, Erschöpfungszustände, ständige Antriebsschwäche und Pilzbefall lassen auf ein geschwächtes Immunsystem schließen.


Was hat alle Einfluss auf unser Immunsystem?

Die Stärke unseres Immunsystems hängt wesentlich vom Lebensalter ab. Übermäßiger Stress kann unser Immunsystem schwächen. Auch die Psyche spielt eine wesentliche Rolle. Wenn wir ständig traurig sind, nimmt die Anzahl der Abwehrzellen messbar ab.


Wie kann man selber vorbeugen?

Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung mit viel Vitamin C und E sowie Betakarotin und den Mineralien und Spurenelementen Eisen, Kupfer, Magnesium, Selen und Zink. Abwehrsteigernde Präparate aus der Apotheke wie z.B. Echinacin, Phyto-Immun und Enzyme sind vorbeugend aber auch während einer Infektion sinnvoll.


Welche Therapie wenden Sie in Ihrer Praxis an?

Ich setze Vitamin C-kombiniert mit Echinacin-Injektionen ein. Hervorragende Immunstimulantien sind weiterhin alle Mittel, die eine unspezifische Reiztherapie bewirken. Dabei spielen individuelle Ausprägungen eine große Rolle, so dass man keine allgemeinen Empfehlungen abgeben kann, sondern erst nach einer gründlichen Untersuchung mit schulmedizinischen und vor allem naturheilkundlichen Methoden entscheidet. Viele meiner Patienten lassen sich im Herbst vorbeugend behandeln und kommen praktisch infektfrei über den Winter.